Close
Benutzen Sie zum Durchblättern das Touchpad, das Mausrad oder die Pfeile.
Typ
Die Festung
Die Festung

Die Festung

In einer Wohnung in Gelsenkirchen

Nach dem Suizid seines unheilbar kranken Vaters erbt Erik dessen Wohnung in Gelsenkirchen. In einem Zustand von Einsamkeit und Verwirrung entschließt er sich Mitbewohner/innen aufzunehmen: Carla und Nicoleta. Zusammen entwickeln sie eine kritische Gesellschaftstheorie, die sich nach und nach als Luftschloss entpuppt, genauso wie die vermeintliche Freundschaft zwischen den Dreien.

 


Spielfilm
90 Minuten

2020

  • RegieAkin Sipal
  • RegieEdis Sipal
  • DrehbuchAkin Sipal
  • DrehbuchEdis Sipal
  • ProduktionAGAINST REALITY PICTURES GbR
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • Co-ProduktionKINESCOPE FILM GmbH
  • KameraNicolas Santana
  • KameraYannick Kaftan
  • MusikMoritz Bannert
  • AusstattungAmelie Klimmeck

Die Festung

In einer Wohnung in Gelsenkirchen

Nach dem Suizid seines unheilbar kranken Vaters erbt Erik dessen Wohnung in Gelsenkirchen. In einem Zustand von Einsamkeit und Verwirrung entschließt er sich Mitbewohner/innen aufzunehmen: Carla und Nicoleta. Zusammen entwickeln sie eine kritische Gesellschaftstheorie, die sich nach und nach als Luftschloss entpuppt, genauso wie die vermeintliche Freundschaft zwischen den Dreien.

 


Spielfilm
90 Minuten

2020

  • RegieAkin Sipal
  • RegieEdis Sipal
  • DrehbuchAkin Sipal
  • DrehbuchEdis Sipal
  • ProduktionAGAINST REALITY PICTURES GbR
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • Co-ProduktionKINESCOPE FILM GmbH
  • KameraNicolas Santana
  • KameraYannick Kaftan
  • MusikMoritz Bannert
  • AusstattungAmelie Klimmeck
Porn Culture
Porn Culture

Porn Culture

Die Geschichte der Pornografie
im Wandel der Zeit

Pornografie: Kaum etwas steht für so viele Kontroversen, für künstlerische Freiheit, sexuelle Revolution und technischen Fortschritt. Für Empörung, Aufruhr und Gewalt. Was für die einen der Inbegriff von Luxus ist, etwas, das zu einem erfüllten, lustvollen Leben gehört, ist für die anderen schmutzig, pervers und verdorben, untrennbar verbunden mit der Unterdrückung der Frau, Gewalt und Zwangsprostitution. Pornografie ist Teil unserer Gesellschaft und unserer Kultur, fest verankert in Literatur, Kunst und Film. Sich mit ihr zu beschäftigen, bedeutet die Auseinandersetzung mit unseren tiefsten Begehren, düstersten Gedanken und mit der wohl größten Kontroverse der Zeitgeschichte.

Axel Brüggemann versucht herauszufinden, wie das gesellschaftliche Klima und Sexualität sich in den jeweiligen Jahrzehnten gegenseitig beeinflussten. Er befasst sich mit der menschlichen Sexualität in ihrer größtmöglichen Vielfalt. Dafür reist er auch in die USA, nach Israel und ins europäische Ausland, schaut bei Dreharbeiten von Pornos zu, interviewt die Regisseure und Darsteller, spricht mit Sexarbeiterinnen, erkundet die Faszination von Sadomaso-Praktiken und beleuchtet Berührungspunkte von Pornografie und Kunst.

In jeder Folge diskutieren außerdem Rocksängerin Jennifer Weist und Axel Brüggemann mit prominenten Gästen über unterschiedlichste Aspekte der menschlichen Sexualität und ihrem Wechselspiel mit Gesellschaft, Politik und Kultur. 

© Sky Deutschland


Sendetermine
  • Montag 15.04.2019, 21:25 Uhr, Sky Atlantic
Weitere Informationen
sky.de
Serie
360 Minuten

2019

  • RegieAxel Brüggemann
  • DrehbuchAxel Brüggemann
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJulia Sinkowicz
  • ProducerJohanna Behre
  • ProducerMonique Marmodee
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • PostproduktionAndreas Hellmanzik
  • KameraToben Müller
  • KameraStefan Paul
  • KameraMonika Plura
  • KameraTobias Meik
  • KameraConnie Goos
  • SchnittChristian Dubuisson
  • SchnittAlexander Sommer
  • TonMarcus Zilz
  • RedaktionBjoern Behr (Sky Atlantic)
  • RedaktionLaura Weischenberg (Sky Atlantic)

Porn Culture

Die Geschichte der Pornografie
im Wandel der Zeit

Pornografie: Kaum etwas steht für so viele Kontroversen, für künstlerische Freiheit, sexuelle Revolution und technischen Fortschritt. Für Empörung, Aufruhr und Gewalt. Was für die einen der Inbegriff von Luxus ist, etwas, das zu einem erfüllten, lustvollen Leben gehört, ist für die anderen schmutzig, pervers und verdorben, untrennbar verbunden mit der Unterdrückung der Frau, Gewalt und Zwangsprostitution. Pornografie ist Teil unserer Gesellschaft und unserer Kultur, fest verankert in Literatur, Kunst und Film. Sich mit ihr zu beschäftigen, bedeutet die Auseinandersetzung mit unseren tiefsten Begehren, düstersten Gedanken und mit der wohl größten Kontroverse der Zeitgeschichte.

Axel Brüggemann versucht herauszufinden, wie das gesellschaftliche Klima und Sexualität sich in den jeweiligen Jahrzehnten gegenseitig beeinflussten. Er befasst sich mit der menschlichen Sexualität in ihrer größtmöglichen Vielfalt. Dafür reist er auch in die USA, nach Israel und ins europäische Ausland, schaut bei Dreharbeiten von Pornos zu, interviewt die Regisseure und Darsteller, spricht mit Sexarbeiterinnen, erkundet die Faszination von Sadomaso-Praktiken und beleuchtet Berührungspunkte von Pornografie und Kunst.

In jeder Folge diskutieren außerdem Rocksängerin Jennifer Weist und Axel Brüggemann mit prominenten Gästen über unterschiedlichste Aspekte der menschlichen Sexualität und ihrem Wechselspiel mit Gesellschaft, Politik und Kultur. 

© Sky Deutschland


Sendetermine
  • Montag 15.04.2019, 21:25 Uhr, Sky Atlantic
Weitere Informationen
sky.de
Serie
360 Minuten

2019

  • RegieAxel Brüggemann
  • DrehbuchAxel Brüggemann
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJulia Sinkowicz
  • ProducerJohanna Behre
  • ProducerMonique Marmodee
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • PostproduktionAndreas Hellmanzik
  • KameraToben Müller
  • KameraStefan Paul
  • KameraMonika Plura
  • KameraTobias Meik
  • KameraConnie Goos
  • SchnittChristian Dubuisson
  • SchnittAlexander Sommer
  • TonMarcus Zilz
  • RedaktionBjoern Behr (Sky Atlantic)
  • RedaktionLaura Weischenberg (Sky Atlantic)
Fließende Grenzen
Fließende Grenze

Fließende Grenze

Eine politische Satire über die Absurdität von Grenzen

Mitten durch den Schaalsee verläuft die bürokratisch genau festgelegte „Fließende Grenze” zwischen BRD und DDR. Eines Nachts verschiebt ein Sturm eine Boje der Grenzlinie. Während die Grenz- und Messtruppen von Ost und West akribisch versuchen, die Ordnung wiederherzustellen, werfen zwei Landvermesser ihre Vorurteile über Bord und reißen für kurze Zeit die Grenze zwischen ihnen nieder.

Gedreht wurde an Originalmotiven am Schaalsee.


Weitere Informationen
joanavogdt.de
Kurzfilm
15 Minuten

2019

  • RegieJoana Vogdt
  • DrehbuchJoana Vogdt
  • ProduktionJoana Vogdt
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • DarstellerUwe Preuss
  • DarstellerLeon Ulrich
  • DarstellerHannes Hellmann
  • DarstellerPatrick von der Blume
  • KameraJana Marsik
  • TonAnders Wasserfall
  • SenderBayrischer Rundfunk
  • FörderungBKM - Beaufragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • FörderungKuratorium junger deutscher Film
  • FörderungFilmförderung Hamburg Schleswig-Holstein Filmwerkstatt Kiel
  • FörderungNordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH
  • FörderungSächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • FörderungBayrische Rundfunk
  • FörderungNISI MASA European Short Pitch
  • FörderungCreative Europe Desk Hamburg
  • FörderungWeitere Unterstützer

Fließende Grenze

Eine politische Satire über die Absurdität von Grenzen

Mitten durch den Schaalsee verläuft die bürokratisch genau festgelegte „Fließende Grenze” zwischen BRD und DDR. Eines Nachts verschiebt ein Sturm eine Boje der Grenzlinie. Während die Grenz- und Messtruppen von Ost und West akribisch versuchen, die Ordnung wiederherzustellen, werfen zwei Landvermesser ihre Vorurteile über Bord und reißen für kurze Zeit die Grenze zwischen ihnen nieder.

Gedreht wurde an Originalmotiven am Schaalsee.


Weitere Informationen
joanavogdt.de
Kurzfilm
15 Minuten

2019

  • RegieJoana Vogdt
  • DrehbuchJoana Vogdt
  • ProduktionJoana Vogdt
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • DarstellerUwe Preuss
  • DarstellerLeon Ulrich
  • DarstellerHannes Hellmann
  • DarstellerPatrick von der Blume
  • KameraJana Marsik
  • TonAnders Wasserfall
  • SenderBayrischer Rundfunk
  • FörderungBKM - Beaufragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • FörderungKuratorium junger deutscher Film
  • FörderungFilmförderung Hamburg Schleswig-Holstein Filmwerkstatt Kiel
  • FörderungNordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH
  • FörderungSächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • FörderungBayrische Rundfunk
  • FörderungNISI MASA European Short Pitch
  • FörderungCreative Europe Desk Hamburg
  • FörderungWeitere Unterstützer
Die Akte BND: Waffengeschäfte deutscher Reeder

Die Akte BND: Waffengeschäfte deutscher Reeder

Die Story im Ersten

Nach sieben Jahren Recherche zu Waffengeschäften deutscher Reeder wird dem "Story im Ersten"-Team um Autor Rainer Kahrs ein geheimes Konvolut zugespielt. Die Dokumente beweisen: Der deutsche Geheimdienst BND ist in Waffentransporte in die Krisen- und Kriegsgebiete dieser Welt stark involviert.

Die Operationen sind streng geheim, verlaufen im Stillen. Vorbei an den zuständigen Bundesbehörden, im toten Winkel von Außenwirtschaftsgesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz. Verschifft wird nicht in Deutschland, sondern über einen geheimen Hafen in der Ukraine, der auf keiner Karte verzeichnet ist. Die Recherche führt nach Kiew. Der ehemalige Präsident der Ukraine bestätigt die Existenz des Hafens und des "delikaten" Waffengeschäfts. Sein Auslands-Geheimdienstchef räumt in dieser "Story im Ersten" erstmals eine Beteiligung deutscher Reedereien an der Kriegswaffenverschiffung über die Ukraine ein und vermittelt dem "Story im Ersten"-Team die ersten und einzigen Fernsehbilder des geheimen Hafens.

Recherchen in den USA ergeben weitere und alarmierende Hinweise. Amerikanische Satellitenbilder zeigen den Hafen, in dem Schwergutfrachter Panzer, Haubitzen und anderes Kriegsgerät laden. Schiffe von mindestens zwei deutschen Reedereien sind beteiligt.

Das Konvolut geheimer Dokumente belastet vor allem den ehemaligen Weltmarktführer im Schwergutgeschäft, die mithin erloschene Beluga-Reederei mit Sitz in Bremen. Vier Beluga-Schiffe werden explizit genannt. Ladelisten und Staupläne zeigen, dass die Reederei immer wieder Kriegswaffentransporte plant und durchführt.

© Kinescope Film GmbH / Radio Bremen


Weitere Informationen
ard.de
Dokumentarfilm
45 Minuten

2019

  • RegieRainer Kahrs
  • DrehbuchRainer Kahrs
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • PostproduktionAndreas Hellmanzik
  • KameraTorben Müller
  • KameraWilliam Dubas
  • KameraLür Wangenheim
  • SchnittTom Lehnhart
  • TonBea Müller
  • TonMarina Schnieders
  • TonGerald Hentschel
  • TonHelge Schröder
  • MusikAndré Feldhaus
  • GrafikOliver Kurth
  • RedaktionThomas von Bötticher
  • FörderungNordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen und Bremen mbH

Die Akte BND: Waffengeschäfte deutscher Reeder

Die Story im Ersten

Nach sieben Jahren Recherche zu Waffengeschäften deutscher Reeder wird dem "Story im Ersten"-Team um Autor Rainer Kahrs ein geheimes Konvolut zugespielt. Die Dokumente beweisen: Der deutsche Geheimdienst BND ist in Waffentransporte in die Krisen- und Kriegsgebiete dieser Welt stark involviert.

Die Operationen sind streng geheim, verlaufen im Stillen. Vorbei an den zuständigen Bundesbehörden, im toten Winkel von Außenwirtschaftsgesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz. Verschifft wird nicht in Deutschland, sondern über einen geheimen Hafen in der Ukraine, der auf keiner Karte verzeichnet ist. Die Recherche führt nach Kiew. Der ehemalige Präsident der Ukraine bestätigt die Existenz des Hafens und des "delikaten" Waffengeschäfts. Sein Auslands-Geheimdienstchef räumt in dieser "Story im Ersten" erstmals eine Beteiligung deutscher Reedereien an der Kriegswaffenverschiffung über die Ukraine ein und vermittelt dem "Story im Ersten"-Team die ersten und einzigen Fernsehbilder des geheimen Hafens.

Recherchen in den USA ergeben weitere und alarmierende Hinweise. Amerikanische Satellitenbilder zeigen den Hafen, in dem Schwergutfrachter Panzer, Haubitzen und anderes Kriegsgerät laden. Schiffe von mindestens zwei deutschen Reedereien sind beteiligt.

Das Konvolut geheimer Dokumente belastet vor allem den ehemaligen Weltmarktführer im Schwergutgeschäft, die mithin erloschene Beluga-Reederei mit Sitz in Bremen. Vier Beluga-Schiffe werden explizit genannt. Ladelisten und Staupläne zeigen, dass die Reederei immer wieder Kriegswaffentransporte plant und durchführt.

© Kinescope Film GmbH / Radio Bremen


Weitere Informationen
ard.de
Dokumentarfilm
45 Minuten

2019

  • RegieRainer Kahrs
  • DrehbuchRainer Kahrs
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • PostproduktionAndreas Hellmanzik
  • KameraTorben Müller
  • KameraWilliam Dubas
  • KameraLür Wangenheim
  • SchnittTom Lehnhart
  • TonBea Müller
  • TonMarina Schnieders
  • TonGerald Hentschel
  • TonHelge Schröder
  • MusikAndré Feldhaus
  • GrafikOliver Kurth
  • RedaktionThomas von Bötticher
  • FörderungNordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen und Bremen mbH
Baumbacher Syndrome
Baumbacher Syndrome

Baumbacher Syndrome

Das internationale Projekt handelt von einem Talk-Show Moderator, der eines Tages mit einer ungewöhnlich tiefen, fast magischen Stimme aufwacht und über Nacht weltweit berühmt wird.

Max Baumbacher ist der jüngste deutsche Talkshow-Moderator der Fernsehgeschichte. Seit achtzehn Jahren dominiert der mittlerweile 52-Jährige das deutsche TV-Showbusiness und genießt Ansehen, Ruhm und Geld. Late Night Show Moderator Max Baumbacher wacht eines Morgens mit einer ungewöhnlich tiefen, fast magischen Stimme auf. Die Nachricht über diese beispiellose Veränderung verbreitet sich in kürzester Zeit weltweit und veranlasst den Moderator, sich in der spanischen Villa seines Managers vor der Öffentlichkeit zu verstecken. Als Max die junge, verrückte Fida kennenlernt und ihn sein depressiver Sohn aus einer früheren Beziehung unerwartet besucht, muss Max sich seiner Vergangenheit stellen.


Weitere Informationen
blickpunktfilm.de
Spielfilm
90 Minuten

2019

  • RegieGregory Kirchhoff
  • DrehbuchGregory Kirchhoff
  • ProduktionKimotion Pictures
  • ProduktionKinescope Film GmbH
  • DarstellerTobias Moretti
  • KameraDino von Wintersdorff

Baumbacher Syndrome

Das internationale Projekt handelt von einem Talk-Show Moderator, der eines Tages mit einer ungewöhnlich tiefen, fast magischen Stimme aufwacht und über Nacht weltweit berühmt wird.

Max Baumbacher ist der jüngste deutsche Talkshow-Moderator der Fernsehgeschichte. Seit achtzehn Jahren dominiert der mittlerweile 52-Jährige das deutsche TV-Showbusiness und genießt Ansehen, Ruhm und Geld. Late Night Show Moderator Max Baumbacher wacht eines Morgens mit einer ungewöhnlich tiefen, fast magischen Stimme auf. Die Nachricht über diese beispiellose Veränderung verbreitet sich in kürzester Zeit weltweit und veranlasst den Moderator, sich in der spanischen Villa seines Managers vor der Öffentlichkeit zu verstecken. Als Max die junge, verrückte Fida kennenlernt und ihn sein depressiver Sohn aus einer früheren Beziehung unerwartet besucht, muss Max sich seiner Vergangenheit stellen.


Weitere Informationen
blickpunktfilm.de
Spielfilm
90 Minuten

2019

  • RegieGregory Kirchhoff
  • DrehbuchGregory Kirchhoff
  • ProduktionKimotion Pictures
  • ProduktionKinescope Film GmbH
  • DarstellerTobias Moretti
  • KameraDino von Wintersdorff
Akte BND
Die Akte BND: Der Geheimdienst und sein erster Waffenhändler

Die Akte BND: Der Geheimdienst und sein erster Waffenhändler

Geschichte im Ersten

Im besetzten Nachkriegsdeutschland steigt der Ex-Fallschirmjäger und ehemalige SS-Mann Gerhard Mertins auf zum mächtigen Waffenhändler. Er hat viele Kontakte in den Nahen Osten und zu alten Nazigrößen, ein Mann, der deswegen für Geheimdienste interessant wird.

Er startet direkt nach dem Zweiten Weltkrieg als einfacher Taxiunternehmer in Bremerhaven, doch bald macht er mit dem deutschen Geheimdienst BND und auch der amerikanischen CIA beste Geschäfte. Bis heute sind viele Akten über Mertins geheim. Denn gegen deutsche Gesetze, gegen Völkerrecht, verschob Mertins mit Rückendeckung und bisweilen im Auftrag des deutschen Geheimdienstes BND Waffen in Kriegsgebiete. Fast zwei Jahre lang hat das Team um Autor Rainer Kahrs für den Film recherchiert, erstmals hat der BND einem Kamerateam Akteneinsicht gewährt zu Gerhard Mertins, dem ersten Waffenhändler des BND. Erstmals sprechen auch Ehefrau und Tochter von Mertins vor der Kamera.

© Kinescope Film GmbH / Radio Bremen


Weitere Informationen
ard.de
Dokumentarfilm
45 Minuten

2019

  • RegieRainer Kahrs
  • DrehbuchRainer Kahrs
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • PostproduktionAndreas Hellmanzik
  • KameraLür Wangenheim
  • KameraTorben Müller
  • KameraOliver Richardt
  • KameraFlorian Kroker
  • SchnittTom Lehnhart
  • TonBea Müller
  • TonMarina Schnieders
  • TonRolf Seidelmann
  • MusikAndré Feldhaus
  • GrafikOliver Kurth
  • RedaktionMichaela Herold
  • FörderungNordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen und Bremen mbH

Die Akte BND: Der Geheimdienst und sein erster Waffenhändler

Geschichte im Ersten

Im besetzten Nachkriegsdeutschland steigt der Ex-Fallschirmjäger und ehemalige SS-Mann Gerhard Mertins auf zum mächtigen Waffenhändler. Er hat viele Kontakte in den Nahen Osten und zu alten Nazigrößen, ein Mann, der deswegen für Geheimdienste interessant wird.

Er startet direkt nach dem Zweiten Weltkrieg als einfacher Taxiunternehmer in Bremerhaven, doch bald macht er mit dem deutschen Geheimdienst BND und auch der amerikanischen CIA beste Geschäfte. Bis heute sind viele Akten über Mertins geheim. Denn gegen deutsche Gesetze, gegen Völkerrecht, verschob Mertins mit Rückendeckung und bisweilen im Auftrag des deutschen Geheimdienstes BND Waffen in Kriegsgebiete. Fast zwei Jahre lang hat das Team um Autor Rainer Kahrs für den Film recherchiert, erstmals hat der BND einem Kamerateam Akteneinsicht gewährt zu Gerhard Mertins, dem ersten Waffenhändler des BND. Erstmals sprechen auch Ehefrau und Tochter von Mertins vor der Kamera.

© Kinescope Film GmbH / Radio Bremen


Weitere Informationen
ard.de
Dokumentarfilm
45 Minuten

2019

  • RegieRainer Kahrs
  • DrehbuchRainer Kahrs
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProducerJanina Sara Hennemann
  • PostproduktionAndreas Hellmanzik
  • KameraLür Wangenheim
  • KameraTorben Müller
  • KameraOliver Richardt
  • KameraFlorian Kroker
  • SchnittTom Lehnhart
  • TonBea Müller
  • TonMarina Schnieders
  • TonRolf Seidelmann
  • MusikAndré Feldhaus
  • GrafikOliver Kurth
  • RedaktionMichaela Herold
  • FörderungNordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen und Bremen mbH
Lohengrin
»Lohengrin«

»Lohengrin«

Live von den Bayreuther Festspielen

Die Neuproduktion der Oper "Lohengrin" von Richard Wagner eröffneten im Juli 2018 die Bayreuther Festspiele. Der bekannte Kulturjournalist, Wagner-Experte und Bayreuth-Kenner Axel Brüggemann moderierte das Rahmenprogramm "Bayreuth - Die Show" auf Sky Arts HD und auf Sky 1. 

Im Studio diskutierte er mit Künstlern der Festspiele und prominenten Gästen über Richard Wagner, "Lohengrin" und die Neuproduktion, darunter Désirée Nick, Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters, die Drehbuchautorin, Schriftstellerin und Filmemacherin Marie Noëlle, die Sopranistin Alexandra Steiner, der Bassbariton Albert Dohmen, der Tenor Daniel Behle, der Leiter des Richard-Wagner-Museums Bayreuth Dr. Sven Friedrich, der Künstler Gerhard Batt mit seinem Schwan Sita sowie Comedian Thomas Hermanns.

"Bayreuth - Die Show" von den letztjährigen Bayreuther Festspielen erhielt eine Nominierung für den Grimme-Preis.


Show
230 Minuten

2018

  • RegieLORENZ GRASSL
  • DrehbuchAXEL BRÜGGEMANN
  • DrehbuchMATTHIAS GREVING
  • DrehbuchJustin Koch
  • DrehbuchNadia Jaqub
  • ProduktionMARKUS FORTNER
  • ProduktionBJOERN BEHR
  • ProducerMatthias Greving
  • KameraVOLKER STRIEMER
  • SchnittMARCO KIES
  • SchnittAndreas Spitz
  • HerstellungsleitungMATTHIAS GREVING
  • SenderSKY ARTS HD
  • SenderSKY ONE

»Lohengrin«

Live von den Bayreuther Festspielen

Die Neuproduktion der Oper "Lohengrin" von Richard Wagner eröffneten im Juli 2018 die Bayreuther Festspiele. Der bekannte Kulturjournalist, Wagner-Experte und Bayreuth-Kenner Axel Brüggemann moderierte das Rahmenprogramm "Bayreuth - Die Show" auf Sky Arts HD und auf Sky 1. 

Im Studio diskutierte er mit Künstlern der Festspiele und prominenten Gästen über Richard Wagner, "Lohengrin" und die Neuproduktion, darunter Désirée Nick, Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters, die Drehbuchautorin, Schriftstellerin und Filmemacherin Marie Noëlle, die Sopranistin Alexandra Steiner, der Bassbariton Albert Dohmen, der Tenor Daniel Behle, der Leiter des Richard-Wagner-Museums Bayreuth Dr. Sven Friedrich, der Künstler Gerhard Batt mit seinem Schwan Sita sowie Comedian Thomas Hermanns.

"Bayreuth - Die Show" von den letztjährigen Bayreuther Festspielen erhielt eine Nominierung für den Grimme-Preis.


Show
230 Minuten

2018

  • RegieLORENZ GRASSL
  • DrehbuchAXEL BRÜGGEMANN
  • DrehbuchMATTHIAS GREVING
  • DrehbuchJustin Koch
  • DrehbuchNadia Jaqub
  • ProduktionMARKUS FORTNER
  • ProduktionBJOERN BEHR
  • ProducerMatthias Greving
  • KameraVOLKER STRIEMER
  • SchnittMARCO KIES
  • SchnittAndreas Spitz
  • HerstellungsleitungMATTHIAS GREVING
  • SenderSKY ARTS HD
  • SenderSKY ONE
Anne Clark - I'll walk out into tomorrow
Anne Clark — I'll walk out into tomorrow

Anne Clark — I'll walk out into tomorrow

Eine Dokumentation über die englische New Wave-Künstlerin

Die englische New Wave-Künstlerin Anne Clark wird seit 30 Jahren weltweit auf der Bühne gefeiert und setzt bis heute Maßstäbe: Sie ist eine Pionierin der elektronischen Musik, Wegbereiterin der Techno-Bewegung und hat eine ganze Generation von Musikern maßgeblich beeinflusst. Anne Clarks „Heldenreise“ ist nicht nur ein Stück Musikgeschichte, sondern erzählt ein mutiges Einzelschicksal, das uns ermutigt, neue und ungeebnete Wege einzuschlagen. 


Dokumentarfilm
81 Minuten

2018

  • RegieClaus Withopf
  • DrehbuchClaus Withopf
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProduktionMike Beilfuß
  • Co-ProduktionTag/Traum Filmproduktion, Köln
Verleih
NEUE VISIONEN
  • Förderungnordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen
  • FörderungFilmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
  • FörderungHessische Filmförderung

Anne Clark — I'll walk out into tomorrow

Eine Dokumentation über die englische New Wave-Künstlerin

Die englische New Wave-Künstlerin Anne Clark wird seit 30 Jahren weltweit auf der Bühne gefeiert und setzt bis heute Maßstäbe: Sie ist eine Pionierin der elektronischen Musik, Wegbereiterin der Techno-Bewegung und hat eine ganze Generation von Musikern maßgeblich beeinflusst. Anne Clarks „Heldenreise“ ist nicht nur ein Stück Musikgeschichte, sondern erzählt ein mutiges Einzelschicksal, das uns ermutigt, neue und ungeebnete Wege einzuschlagen. 


Dokumentarfilm
81 Minuten

2018

  • RegieClaus Withopf
  • DrehbuchClaus Withopf
  • ProduktionMatthias Greving
  • ProduktionMike Beilfuß
  • Co-ProduktionTag/Traum Filmproduktion, Köln
Verleih
NEUE VISIONEN
  • Förderungnordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen
  • FörderungFilmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
  • FörderungHessische Filmförderung
Frühsommer 1948
Frühjahr 1948

Frühjahr 1948

Eine Zeit, die noch Jahrzehnte lang nachwirkt

1948 — Noch immer ist Europa eine Landschaft aus Trümmern, Chaos, Ratlosigkeit und Verzweiflung. Das Ende des Zweiten Weltkriegs hat dem Kontinent zwar äußeren Frieden gebracht. Aber die Schlachtfelder - die realen, die politischen und die seelischen – sind noch lange nicht aufgeräumt. Und mit der Währungsreform in den Westzonen des besetzten Deutschlands manifestiert sich die tiefe Kluft zwischen den Kriegsalliierten, die in den Monaten davor immer tiefer wurde und kurz darauf zur Berlin-Blockade und zur Spaltung Europas für die kommenden Jahrzehnte führen wird. Drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs steht Europa wieder an einer historischen Schwelle. Wird der Kontinent Frieden finden? Werden sich die Hoffnungen der Menschen auf eine bessere Zukunft erfüllen?
Aus den Alliierten von gestern sind die Feinde von heute geworden. Ein Eiserner Vorhang trennt Ost und West und es sieht so aus, als ob er lange abgesenkt sein würde.


Dokumentarfilm
90 Minuten

2018

  • RegieMathias Haentjes
  • DrehbuchMathias Haentjes
  • ProduktionMatthias Greving
  • Co-ProduktionTag/Traum Filmproduktion, Köln

Frühjahr 1948

Eine Zeit, die noch Jahrzehnte lang nachwirkt

1948 — Noch immer ist Europa eine Landschaft aus Trümmern, Chaos, Ratlosigkeit und Verzweiflung. Das Ende des Zweiten Weltkriegs hat dem Kontinent zwar äußeren Frieden gebracht. Aber die Schlachtfelder - die realen, die politischen und die seelischen – sind noch lange nicht aufgeräumt. Und mit der Währungsreform in den Westzonen des besetzten Deutschlands manifestiert sich die tiefe Kluft zwischen den Kriegsalliierten, die in den Monaten davor immer tiefer wurde und kurz darauf zur Berlin-Blockade und zur Spaltung Europas für die kommenden Jahrzehnte führen wird. Drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs steht Europa wieder an einer historischen Schwelle. Wird der Kontinent Frieden finden? Werden sich die Hoffnungen der Menschen auf eine bessere Zukunft erfüllen?
Aus den Alliierten von gestern sind die Feinde von heute geworden. Ein Eiserner Vorhang trennt Ost und West und es sieht so aus, als ob er lange abgesenkt sein würde.


Dokumentarfilm
90 Minuten

2018

  • RegieMathias Haentjes
  • DrehbuchMathias Haentjes
  • ProduktionMatthias Greving
  • Co-ProduktionTag/Traum Filmproduktion, Köln
Re: Abgetorft!
RE: Abgetorft!

RE: Abgetorft!

Legen deutsche Unternehmen das Baltikum trocken?

Die Zerstörung der weltweiten Moore ist ein Klimakiller, denn Moore speichern C02. Werden sie trockengelegt, gelangt das Treibhausgas in die Atmosphäre. Zum ersten Mal besucht ein Kamera- Team in Lettland und Litauen Torfabbaugebiete deutscher Unternehmen. Susanne Brahms und Rainer Krause befragen Torfproduzenten, deutsche und baltische Umweltschützer. Zerstören deutsche Unternehmen Moore im Baltikum, um unseren Hunger nach Torf zu befriedigen? 

 

© Kinescope Film GmbH, Susanne Brahms 


Weitere Informationen
www.programm.ard.de
Dokumentarfilm
30 Minuten

2018

  • RegieSusanne Brahms
  • RegieRainer Krause
  • DrehbuchSusanne Brahms
  • DrehbuchRainer Krause
  • ProduktionKinescope Film GmbH
  • KameraRainer Krause
  • KameraSusanne Brahms
  • SchnittHelge Rudolph
  • SenderNDR
  • SenderArte
  • RedaktionThorge Thomsen

RE: Abgetorft!

Legen deutsche Unternehmen das Baltikum trocken?

Die Zerstörung der weltweiten Moore ist ein Klimakiller, denn Moore speichern C02. Werden sie trockengelegt, gelangt das Treibhausgas in die Atmosphäre. Zum ersten Mal besucht ein Kamera- Team in Lettland und Litauen Torfabbaugebiete deutscher Unternehmen. Susanne Brahms und Rainer Krause befragen Torfproduzenten, deutsche und baltische Umweltschützer. Zerstören deutsche Unternehmen Moore im Baltikum, um unseren Hunger nach Torf zu befriedigen? 

 

© Kinescope Film GmbH, Susanne Brahms 


Weitere Informationen
www.programm.ard.de
Dokumentarfilm
30 Minuten

2018

  • RegieSusanne Brahms
  • RegieRainer Krause
  • DrehbuchSusanne Brahms
  • DrehbuchRainer Krause
  • ProduktionKinescope Film GmbH
  • KameraRainer Krause
  • KameraSusanne Brahms
  • SchnittHelge Rudolph
  • SenderNDR
  • SenderArte
  • RedaktionThorge Thomsen
Scroll down
Scroll up