0421 33048146info@kinescope.de

Team

Sie sind hier



Mike Beilfuß

Produzent


Biographie lesen

 


Matthias Greving

Produzent, Regisseur


Biographie lesen

 


Cord Lappe

Produzent, Produktionsleiter


Biographie lesen

 


Florian Eichinger

Regisseur, Produzent


Biographie lesen

 
 

 

Mike Beilfuß

Nach seinem Studium (Geschichte, Musikwissenschaften und Philosophie) seit 2004 - 2011 Herausgeber und Chefredakteur des Filmmusikmagazins Cinema Musica. Journalistische Tätigkeit als freier Filmkritiker für verschiedene Tageszeitungen (Weser Kurier, Bonner Generalanzeiger), den Film-Dienst und den ray. Ehemaliger Juror des Preises der Deutschen Schallplattenkritik und über Jahre Vorstandsmitglied des Verbandes der Deutschen Filmkritik (VDFK).

Seit 2008 Inhaber der Main Title – Agentur für Filmmusik und Postproduktion. Music Supervising und Postproduction Supervisor bei verschiedenen Kinoproduktionen und als Agent tätig für europaweit renommierte Komponisten, Sound Designer, Mixer und Cutter. Seit 2012 zusätzlich tätig als Dozent für Music Supervising an der IFS (Internationale Filmschule Köln).

2013 gründete er gemeinsam mit Matthias Greving die Produktionsfirma Kinescope Film.

 

 

Matthias Greving

Matthias Greving absolvierte eine umfangreiche Ausbildung in der Film-, Fernseh- und Theaterproduktion der ein Studium der Literatur- und Kulturwissenschaft folgte. Er arbeitet seitdem als Regisseur und Autor für Radio Bremen, NDR und ARTE sowie als Produktions- und Herstellungsleiter. 2009 gründete Matthias Greving die Produktionsfirma und Designagentur „Kunst Licht TV“.

2012 führte er Regie bei dem auf internationalen Festivals gefeierten Kurzfilm "Delver Glass". Als Regisseur betreute er zudem die Umsetzung crossmedialer Formate wie "Late Line Live" (Radio Bremen) und "Eras of Music History" (arte) sowie als Autor und Redakteur diverser Sender die tagesaktuelle Berichterstattung und auch Show- und Kulturformate (u.a. "Der Ring des Nibelungen“, Sky Arts HD).

2013 gründete er gemeinsam mit Mike Beilfuß die Produktionsfirma Kinescope Film.

 

 



Cord Lappe

Seit Abschluß des Germanistik und Geschichtsstudiums an der Uni Hamburg arbeitete Cord Lappe als freier Mediendidaktiker in der Lehrerfortbildung, als Filmreferent für Schulkinoveranstaltungen und veröffentlichte seit 2000 als Mitherausgeber und Autor in mehreren mediendidaktischen Handbüchern des kopaed Verlags in der Reihe Ästhetik – Medien – Bildung.

Als freier Producer für TV- und Kino-Werbespots arbeitete er u.a. für Nintendo, Berliner Bank und Suzuki.Zusammen mit dem Kameramann André Lex gründete er 2010 die Hamburger CAM-J Studios. Als freier Produktions- und Herstellungsleiter arbeitete er für TV-Dokumentationen und Reportagen (u.a. „Unter Captain Cooks Segeln“ 2002, „Am Fuß der Rocky Mountains – Ein Medizinmann auf Büffeljagd“ 2006, „Junges Deutschland“ 2013) sowie für kurz- und mitellformatige TV-Satire (u.a. Extra3 1998-2009, Monitor 1999-2000) verschiedene Musik TV-Formate (u.a. „Die schönsten Opern“ 2010, „Open Opera“ 2012, „Eras of Music History“ 2016) und Spielfilmproduktionen („Vier Könige“ 2015).

Als Produzent verwirklichte er gemeinsam mit Regisseur Florian Eichinger in der gemeinsamen Firma Bergfilm GbR zwei Spielfilme („Bergfest“ und „Nordstrand“), die auf vielen nationalen und internationalen Festivals mit Preisen ausgezeichnet wurden.

Seit 2015 leitet er als Gesellschafter und Prokurist die Hamburger Niederlassung der Kinescope Film GmbH.

 



Florian Eichinger

Florian Eichinger arbeitete nach seiner Ausbildung fünf Jahre als Fernseh-Redakteur, bevor er sich als Autor und Regisseur selbständig machte. Er bildete sich unter anderem in dem siebenmonatigen Nordmedia-Seminar Talents: Scriptwriting and Directing fort und drehte in der Folge Kurzfilme, Musikvideos und über 50 TVWerbespots, u.a. für Nintendo, Everest Poker und Microsoft. Seine beiden Programmfüllenden Kinospielfilme BERGFEST (2008) und NORDSTRAND (2013), bei denen er jeweils das Drehbuch schrieb und Regie führte, gelten als „psychologisch präzise“ (Filmecho), „so intensiv wie lebensnah“ (Der Tagesspiegel), „spannend und aufwühlend“ (Zitty Berlin). Sie wurden auf ca. 50 internationale Filmfestivals eingeladen und „zu Recht mehrfach preisgekrönt“ (Süddeutsche Zeitung).

Seit 2015 Mitgesellschafter der Kinescope Film und Co-Produzent des Spielfilms "Die Hände meiner Mutter", bei dem er auch Regie führte und das Drehbuch geschrieben hat.