God's Other Plan

God's Other Plan
Im Mittelpunkt des Films steht Riley, der sich sich von seiner Vergangenheit als Mormone abgewandt hat und nun versucht, seine Herkunftsfamilie von seinem neuen Leben mit Ex-Frau und neuem Partner zu überzeugen.

Riley bereitet seiner Familie Probleme. Das sagt zumindest ein Großteil seiner strengreligiösen Mormonenverwandtschaft. Riley sieht das gänzlich anders: Er wünscht sich,
dass die Familie sein Leben mit Mann, Exfrau, Tochter und Adoptivsohn bedingungslos akzeptiert. Und während die eine Seite versucht, die andere vom richtigen Leben zu
überzeugen, fühlen sich alle verletzt. Finden sie einen Weg?

Der Film begleitet Riley und seine junge Patchworkfamilie durch das erste Jahr, mit dem Adoptivsohn Riven. Es wird beobachtet, wie er sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt, woran er heute glaubt und wodurch er seinen Glauben ersetzt hat. Dabei spielt natürlich auch seine neue Familie eine Rolle. Im Kontrast dazu trifft das Filmteam Rileys Eltern und seine Geschwister. Ist die Welt, die keine Widersprüche und Zweifel kennt, in der es freundlich, diszipliniert und gepflegt zugeht, ein Modell, dass ein erfülltes Leben verspricht oder brodelt es im Untergrund, kommt aber nicht an die Oberfläche. Der Film will die Diskussionen der Beteiligten begleiten und herausfinden, ob eine Annäherung der beiden Positionen möglich ist und herausfinden, wieviel Wahrheit in den Lebensstilen steckt.

GOD'S OTHER PLAN betrachtet ein zentrales Konfliktfeld unserer Gesellschaft: Wie verwirkliche ich mich selbst, ohne Menschen, die mir nahestehen, zu enttäuschen? Wie gehe ich mit Erwartungen um? Wieviel Akzeptanz darf ich erwarten? Und hilft es zu reden, zu streiten und zuzuhören?

Dokumentarfilm
In Produktion
90 Minuten
Regie
Moritz Müller Preißer
Schnitt
Hauke von Stietencron
Kamera
Jacob Sauermilch
Produktion
Kinescope FIlm
Ko-Produktion
HFF München
Produzent
Matthias Greving
Musik
Sebastian Fillenberg
Producer
Noelle Kempkes
Elsa Storms
Förderung
FilmFernsehFonds Bayern