Bolschoi

Das Bolschoi-Theater ist das bekannteste und wichtigste Theater Russlands für Ballett und Oper und auch eines der berühmtesten Musiktheater der Welt. Es ist Symbol der Tradition und Verkörperung der russischen Hochkultur. Vielfach ein Instrument der Politik, skandalträchtig und dennoch vor allem jahrhundertealtes
Sinnbild höchster künstlerischer Leistungen und Opfer. Es gibt nicht viele Marken, die Russland in der Welt repräsentieren, die wohl bedeutendste ist heute das Bolschoi-Theater.

Ein Jahr begleitet Anastasia Popova mit ihrem Team an fast 150 Drehtagen den ungeschönten Alltag an einem, wenn nicht dem begehrtesten Arbeitsplatz der Tanzwelt, und blickt hinein in die von Makhar Vaziev geführte weltgrößte Balletttruppe mit mehr als 200 Tänzer/innen. Nach dem wohl größten Skandal in der Geschichte des Hauses, dem Säureattentat auf Sergej Filin, der in seinen fünf Amtsjahren das Programm des Bolschoi auch mit gefeierten Werken ausländischer Choreographen wie John Neumeier oder Reid Anderson prägte, und seiner Absetzung durch Intendant Wladimir Urin, öffnet sich das Bolschoi-Theater erstmalig in seiner 1776 begonnenen Geschichte gänzlich. So bietet sich die einmalige Chance, das wahrhaftige, persönliche Drama hinter der russischen Theatertradition zu zeigen und das entsagungsreiche und leidenschaftliche Leben hinter den Kulissen, das sonst vor aller Welt verborgen bleibt, uneingeschränkt zeigen zu können. Unauffällig wird unsere Kamera zeigen, wie die Vorbereitungen einer Neuinszenierung ablaufen – vom Konzept bis zur Premiere, wie die in Russland geborenen Weltstars der Oper und des Balletts (Anna Netrebko, Swetlana Sacharowa und andere) proben, wie sie wirklich reden, mit welch eiserner Hand das Bolschoi geführt wird und wie die Verhandlungen hinter den verschlossenen Türen ablaufen. Zum ersten Mal wird den Zuschauer/innen die Chance gegeben, den weltweit besten und renommiertesten Theaterregisseuren bei der Arbeit zu zusehen – zum Beispiel Dmitry Chernyakov oder Alexey Rotmansky. Wir sind dabei, wenn die großen Produktionen des Bolschoi-Theaters zum ersten Mal nach der Corona-Krise wieder in verschiedene Länder aufbrechen und drehen mit Ihnen in Deutschland und auch Frankreich. Dazu verbringen wir ein Jahr bei Castings, Proben, Tourneen, bei Vorpremieren und Premieren. Tag für Tag werden wir Interviews, Gespräche zwischen Tänzer/innen und Regisseur/innen, Proben, die Arbeit mit Choreograph/innen, Tanz- und Gesangslehrer/innen, Wiedersehen mit Bolschoi-Legenden und die Besonderheiten der Produktionen begleiten. Wladimir Urin hat uns für all das die exklusive Erlaubnis erteilt, ohne jedes Einspruchsrecht für den fertigen Film. Unser Fokus bleibt dabei stets die immer wieder ganz persönliche Annäherung an die Legende des Bolschoi-Theaters, mit dem Ziel, ihre Entstehung und ihren unbändigen Reiz begreifbar zu machen und zu ergründen, wie sie durch alle gestrigen, heutigen und zukünftigen Künstler/innen immer wieder aufs Neue zu entstehen vermag.
 

Dokumentarfilm
90 Minuten
Drehbuch
Anastasia Popova
Regie
Anastasia Popova
Produktion
Kinescope Film GmbH
Star Media
Sender
ZDF/arte
Russian Channel 1
Producer
Matthias Greving
Förderung
Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH
Gefördert mit den Mitteln des Deutschen Filmförderfonds (DFFF)