Feierlicher Premierenabend

Vogeler-Premiere
In Anwesenheit von Verleih, Produktion, Cast, Crew und Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft hat der Kinofilm »Heinrich Vogeler - Aus dem Leben eines Träumers« am Donnerstagabend in Bremen Premiere gefeiert.
Press release

Kino-Weltpremiere im Theater Bremen: Der an Originalschauplätzen u.a. in Worpswede gedrehte Kinofilm »Heinrich Vogeler - Aus dem Leben eines Träumers« begeisterte am Abend das Bremer Publikum und die geladenen Gäste. Auf der Bühne begrüßte Moderator Felix Krömer u.a. die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Kristina Vogt, und die Leiterein der Worpsweder Museen, Beate C. Arnold, die Regisseurin Marie Noëlle sowie die Schauspieler*innen Florian Lukas, Johann von Bülow und Alice Dwyer. Kinescopefilm-Produzent Matthias Greving dankte den Förderern nordmedia und dem Deutschen Filmförderfonds, NDR/Arte und Farbfilm Verleih und hofft, dass alle Gäste im Saal den Film mindestens noch ein weiteres Mal im Kino anschauen.

In einer Mischung aus dokumentarischen und fiktionalen Elementen bringt Marie Noëlle das Leben von Heinrich Vogeler auf die Leinwand. Der  Maler, Grafiker, Architekt, Designer, Pädagoge und Schriftsteller war in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts ein Liebling des Bürgertums. Seine Kriegserfahrungen machten ihn später zum Dissidenten, seine politische Haltung zum Exil-Künstlers. Heinrich Voglers Lebensgeschichte ist eine radikale Sinnsuche in Zeiten großer Umbrüche. Sie wirft universelle Fragen zu Verständnis und Verantwortung von Kunst auf, die in Interviews mit zeitgenössischen Kunst- und Kulturschaffenden diskutiert werden und eine Brücke zum 21. Jahrhundert und dem Kunstbegriff der Gegenwart schlagen. In den Hauptrollen des fiktionalen Teils sind Florian Lukas als Heinrich Vogeler, Anna-Maria Mühe als Magda Vogeler Naomi Achternbusch in der Rolle von Paula Modersohn-Becker, Johann von Bülow als Rainer Maria Rilke und Alice Dwyer als Sonja Marchlewska zu sehen. Auf der dokumentarischen Ebene kommen neben Vogelers direkten Nachfahren viele zeitgenössische deutsche und französische Künstler*innen wie Norbert Bisky, oder Sophie Sainrapt sowie Historiker*innen, Literat*innen und Kenner*innen der europäischen und internationalen Kunstszene zu Wort.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Alexandre Dupont-Geisselmann (farbfilm verleih), Johann von Bülow,  Marie Noëlle (Regisseurin), Florian Lukas, Alice Dwyer, Matthias Greving (Kinescope Film) und  Claudia Cellarius (NDR/Arte).  Foto: Benjamin Eichler